• Author:Ralf
  • Comments:0

Das wurde aus den TEDx-Ideen


Die erste TEDxMünster fand im Mai 2013 in einer Veranstaltungshalle statt, die am Tag darauf geschlossen wurde. Es war die letzte Veranstaltung an diesem Ort – und gleichzeitig der Beginn von etwas Neuem. Die TEDxMünster hat seitdem fünf Mal stattgefunden. Viele der Ideen, die bei uns auf der Bühne zu sehen waren, haben sich weiterentwickelt. Überhaupt ist seitdem einiges passiert.

Abdul und Allaa zum Beispiel sind inzwischen Internetstars. Du erinnerst dich? Die beiden Flüchtlinge, die in ihrem TEDx-Talk vor zwei Jahren darüber gesprochen haben, wie es ihnen in ihrem Youtube-Channel GermanLifeStyle GLS gelingt, kulturelle Unterschiede mit Humor zu überwinden. Bei Youtube haben sie inzwischen 50.000 Fans. Einige Monate nach der TEDxMünster hat Angela Merkel ihnen die Integrationsmedaille der Bundesregierung verliehen. Inzwischen haben die beiden auch ein Buch geschrieben – über „die schräge Geschichte ihrer Integration“. Zurzeit sind sie damit auch hin und wieder bei Lesungen zu sehen. Vielleicht ja auch in deiner Nähe.

Wenige Wochen, nachdem Nicholas Müller bei uns auf der TEDx-Bühne über seine Angststörung gesprochen hat, kletterte sein Buch „Ich bin mal eben wieder tot – wie ich lernte, mit Angst zu leben“ in die Bestsellerlisten. Danach war Nicholas auf Lesereise, er hat Interviews gegeben und so einen Beitrag dazu geleistet, dass die Krankheit bekannter wird – und das Verständnis für sie größer. In den letzten Monaten hat Nicholas auch wieder Musik gemacht. Er gibt einen neuen Song für ihn, der Ende September offiziell erschienen ist. Hier könnt ihr reinhören.

Die Spiele-Entwickler Amelie Künzler und Sandro Engel haben ein neues Projekt, und das vor allem Menschen helfen, denen es schwerfällt, sich zu bewegen. Vor zwei Jahren hatten Amelie und Sandro StreetPong bei der TEDxMünster vorgestellt, ein Videospiel, das man an der Ampel mit Menschen auf der anderen Straßenseite spielen kann, um die Wartezeit zu überbrücken. Mit ihrer Idee gewannen sie einen mit 50.000 Euro dotierten Innovationspreis. In ihrem neuen Spiel „Sisyfox“ geht es darum – der Name verrät es schon – Felsbrocken zu schieben, keine echten, man braucht aber trotzdem den ganzen Körper. Das soll bestimmte Muskelpartien trainieren. Potenzielle Abnehmer sind zum Beispiel für Reha-Zentren oder Fitness-Studios.

Darüber, wie es für Guido Ritter nach der TEDxMünster weitergegangen ist, hat Maria Conlan in den Westfälischen Nachrichten geschrieben. Zur Erinnerung: Guido Ritter hat im vergangenen Jahr darüber gesprochen, wie Insekten dazu beitragen können, drohende Ernährungsprobleme zu lösen. Und um anschaulich zu machen, wie man sich das vorstellen muss, verteilte Ritter während seines TEDx-Talks Schokolade mit Mehlwürmern ans Publikum. Sehr lecker übrigens, wenn man den Gedanken an die Mehlwürmer erst mal überwunden hat. Guido Ritter sagt, er habe danach viel Resonanz bekommen. Und wie er es bei der TEDxMünster fand? „Spannend, interessant, überraschend.

Timo Betz, der als Biophysiker die Ursachen von Krebs erforscht, wurde kurz nach seinem TEDx-Talk vor zwei Jahren Professor der Uni Münster. Am 5. Oktober hält er einen Vortrag, der mit seinem TEDx-Thema nicht viel zu tun hat, der aber ebenfalls sehr spannend klingt. In der Veranstaltungsreihe Kinder-Uni wird er erklären, was Star Wars und sein Labor miteinander zu tun haben. Und um es schon mal zu verraten: Es geht um den Laser. Der Eintritt ist frei.

Andere Ideen haben neue Projekte angestoßen. Zum Beispiel das von Abbas Adel. Vor vier Jahren hat er bei der TEDxMünster unter anderem das MorsiMeter vorgestellt, eine Software, die nach der ägyptischen Revolution im Jahr 2012 transparent machte, welche und wie viele seiner Wahlversprechen der neue Präsident Mohammad Morsi tatsächlich hielt. Inzwischen gibt es das Projekt auch im Iran und in London.

In einem anderen Fall hat sich eine Idee hervorragend entwickelt, aus der ein Talk bei der TEDxMünster hervorgegangen ist. Vor vier Jahren hat Julian Baehr bei der TEDxMünster erklärt, wie es gelingen könnte, herkömmliches Plastik in vielen Produkten durch biologisch abbaubares zu ersetzen. Inspiriert hatte ihn der TEDx-Talk von Bojan Slat, der ein Sammelsystem entwickelt hat, das die Meere von Plastikmüll befreien soll. Inzwischen hat er das Modell in die Tat umgesetzt. Seit Anfang September läuft eine große Müllsammelaktion zwischen Kalifornien und Hawaii.

Julian Baehr arbeitet weiter an seinem Vorhaben, Produkte aus abbaubarem Bioplastik herzustellen. Am 6. November wird er in Osnabrück beim „Dialog am Tellerrand über Chancen wie Probleme des Bioplastiks sprechen.

Das sind nur einige der über 50 Ideen, die in den vergangenen fünf Jahren auf der Bühne der TEDxMünster zu sehen waren.

Und wenn du Ideen, die du bei der TEDxMünster gesehen hast, an anderer Stelle wiederentdeckst, vielleicht auch in einem ganz anderen Zusammenhang, dann sag uns doch Bescheid. Dann können wir es auch den anderen erzählen.

Comments

comments