• Author:Michaela Fränzer
  • Comments:0

Zeitenwende: Ideen, die die Richtung ändern

Über viele Jahrhunderte starben Tausende von Menschen an den Pocken. Was man auch versuchte, gegen die Krankheit war nichts zu machen – bis der Arzt Edward Jenner gegen Ende des 19. Jahrhunderts etwas beobachtete.
 

Jenner fiel auf, dass Frauen, die in Molkereien arbeiteten, von der tödlichen Krankheit verschont blieben. Allerdings litten sie oft an einer anderen Form, einer weniger bedrohlichen, die von Kühen übertragen wurde, dann aber wieder verschwand, ohne Narben zu hinterlassen: den Kuhpocken.

Edward Jenner hatte eine Idee, und diese Idee rettete nicht nur vielen Menschen das Leben, sie befreite die Welt von einer Seuche. Jenner war überzeugt davon, dass die Kühe mit ihrer Krankheit auch etwas übertragen mussten, das Menschen gegen die Pocken immun macht. Im Jahr 1796 entwickelte er eine Impfung. Die Krankheit kam immer seltener vor. Heute muss niemand mehr an den Pocken sterben. Seit 1977 sind keine Fälle mehr bekannt. 

Große Ideen sind unscheinbar

Die Entwicklung der Pocken-Impfung markierte einen Umschwung. Dort begann eine Zeitenwende. Eine kleine Idee veränderte die Welt.

Der Ursprung eines historischen Wendepunkts ist oft der Name eines einzelnen Menschen, in dessen Kopf alles mit einem ersten Gedanken begann. Carl Friedrich Benz erfand das Auto, William Gilbert die Elektrizität oder Johannes Gutenberg den Buchdruck.

Große Ideen kommen erkennt man oft erst im Rückblick. Der Amerikaner Graham Bell versuchte im Jahr 1876 erfolglos, sein Telefon-Patent an die Western Union Telegraph Company zu verkaufen. Als er es anbot, sagte man ihm: „Was soll eine Gesellschaft mit einem solchen Spielzeug anfangen?“

Nur wer kleine Ideen ernst nimmt, kann auf die wenigen stoßen, die groß werden. Das ist eine der vielen TED-Ideen. Möglichkeiten denken, die unwahrscheinlich sind, aber vielleicht doch nicht unmöglich. Kleinigkeiten verändern, die große Dinge anstoßen. Erst einmal alles für möglich halten.

Thomas Alva Edison zum Beispiel veränderte nur ein Detail. Statt des vorher gängigen Platins verwendete er einen Kohlefaden, um eine Lampe zum Glühen zu bringen. So erfand er die Glühbirne.

Wir geben Ideen eine Bühne

Es kann sein, dass der Blick aus einer anderen Perspektive die Lösung eines Problems sichtbar macht. Vor einem Jahr stand der Wissenschaftler Timo Betz auf der Bühne der TEDxMünster. Er erforscht Krebserkrankungen aus dem Blickwinkel eines Physikers. Dass er alleine irgendwann in der Lage sein wird, die Krankheit zu verstehen und ihr den Schrecken zu nehmen, ist unwahrscheinlich. Aber vielleicht schließt seine Arbeit eine Lücke in der Forschung eines anderen Wissenschaftlers oder umgekehrt. Vielleicht inspirieren seine Ideen Menschen aus einem anderen Fachgebieten oder umgekehrt. Nur oft findet man Ideen eher zufällig.

Wir helfen dem Zufall auf die Sprünge. Bei der TEDxMünster geben wir zwölf Menschen mit einer guten Idee eine Bühne. Die besten Ideen werden später auf dem TEDx-Youtube-Kanal zu sehen sein. Und dort schaut die ganze Welt zu. Der Kanal hat sieben Millionen Abonnenten. Einer der erfolgreichsten Talks wurde 52 Millionen Mal aufgerufen.

Vielleicht hast du auch eine Idee, mit der eine neue Zeit anbricht. Sie muss nicht die ganze Welt verändern. Vielleicht bedeutet sie nur für dich eine Zeitenwende und andere können davon lernen. Das kann schon sehr viel sein. Vielleicht kannst du etwas außergewöhnlich. Das TEDx-Video, das von 52 Millionen Menschen gesehen wurden, zeigt einen zwölf Minuten langen Auftritt von Tom Thum, der nur mit seiner Stimme eine ganz Band imitieren kann. Hast du für einen TEDx-Talk? Dann melde dich bei uns. Wir helfen dir, deine Idee auf die Bühne zu bringen.

Timo Betz ist schon ein kleines Stück weiter. Wenig Monate nach der TEDxMünster übernahm er eine Professur an der Uni Münster. Vor einigen Wochen gewann er einen internationalen Förderpreis. Sein Name wird immer bekannter und damit auch seine Ideen. Was irgendwann aus ihnen werden wird, kann im Moment niemand sagen. Das hängt von vielen Dingen ab. Auch vom Zufall. Und wie groß seine Ideen sein werden, sehen wir leider erst im Rückspiegel.

Du hast selbst eine Idee, die es wert ist gehört zu werden? Dann bewirb dich jetzt als Sprecher für TEDxMünster am 27. September.

Comments

comments

No tags